Forschungsfragen

logo_75

BereichThemaDetailsPraxispartnerForschungspartnerStatus ResultatLinks und Literatur
LandwirtschaftEntwicklung der Borstgrasrasen im Kanton BernWie können Bewirtschaftungsvorgaben im Hinblick auf eine Bewahrung der Artenvielfalt der Borstgrasrasen optimiert werden? Fokus Berner Voralpen und Jura.Fachstelle Naturschutz BEUniversität Bern, Institut of Ecology and Evolutionin Bearbeitung Amstutz (2005)
Tenz (2010)
Senn (2015)
BiotopförderungMoorregenerationSchätzung des Potenzials zur CO2-Speicherung bei Wiederherstellung von Feuchtgebieten.Fachstelle Naturschutz ZHUniversität Zürich, Institute
of Evolutionary Biology and Environmental Sciences
abgeschlossenMasterarbeit Green 2016
BiotopförderungMoorregenerationWelche Instrumente sind zu schaffen, damit Moorregenerationsprojekte als Klimaschutzprojekte die richtige Akzeptanz erfahren? In welchem Masse sind Moorregenerationsprojekte mit den Instrumenten des Klimaschutzes finanzierbar?Fachstelle Naturschutz ZHWSL in Bearbeitung
BiotopförderungLokalisierung von Dunkelzonen für sensible Habitate und ArtenAusscheiden von lichtsensiblen Räumen im Kanton Zürich (Arten, Habitate, Schutzgebiete), Lichtmonitoringdaten zusammentragen.Fachstelle Naturschutz ZHWSL, LandschaftsökologieMasterarbeit ausgeschrieben
ArtenschutzEinfluss von Solaranlagen auf das Verhalten von aquatischen MakroinvertebratenKönnen Solaranlagen Ökofallen sein für aquatische Insekten? Machen Empfehlungen der kantonalen Fachstelle bezüglich Mindestdistanz zu Gewässern und Beschaffenheit der Solarpanels Sinn?Fachstelle Naturschutz ZHZHAW Wädenswil, Life Sciences Facility ManagementMasterarbeit ausgeschriebenHorvath (2010)
SLFP (2013)
ArtenschutzLichtverschmutzungKartierung und Ausscheidung von sensiblen Zonen im und rund um das SiedlungsgebietFachstelle Naturschutz ZHoffenBAFU (2012)
Darksky
LandwirtschaftBiodiversität in wiederhergestellten MagerwiesenUntersuchung der oberirdischen und unterirdischen Biodiversität und deren Funktionen in wiederhergestellten Magerwiesen (nach Bodenabtragung), Eigenthal ZH.Fachstelle Naturschutz ZHWSL, Ökologie der Lebensgemeinschaftenin Bearbeitung conservation evidence
BiotopförderungRiedwiesenWie müssten Bewirtschaftungsformen von Riedwiesen angepasst werden, um die Verschilfung in zu dichte Schilf-Bestände (=Rückgang der Artenvielfalt) zu verhindern? Bsp. Frühjahrsweide.Fachstelle Naturschutz ZH-Offen
BiotopförderungMonitoring der Artenvielfalt in RiedwiesenMethodentesting für schonendes Monitoring mithilfe von Drohnen. Am Beispiel Hänsiried, ZH Fachstelle Naturschutz ZHZHAW Wädenswil, Forschungsgruppe Vegetationsanalyse abgeschlossenBA Reymond (2015)
BA Anhang Reymond (2015)
LandwirtschaftKlappertopfBegünstigt ein vorübergehendes massenhaftes Auftreten des Zottigen Klappertopfes mittel- bis langfristig die Ausbildung einer artenreichen Wiese auf einem tieferen Nährstoffniveau?Fachstelle Naturschutz ZHUniversität Bern, Institut für PflanzenwissenschaftenabgeschlossenBA Klimmek (2015)
BA Zwahlen (2016)
BA Heer (2015)
Boch et al 2016
Schaufelberger (2013)
BiotopförderungNaturwaldreservateNach welchen Kriterien sollten Waldreservate ausgeschieden werden?Fachstelle Naturschutz ZHabgeschlossenMasterarbeit Maurer (2013)Maurer (2013)
RaumnutzungRaumnutzung Seetal: Naturschutz vs ErholungsgebieteAufdecken von Konflikten mit Naturschutzgebieten, Gewässern, Wildtierkorridoren, Vernetzungsachsen, Landschaftsschutzzonen u.ä.Fachstelle Naturschutz AGWSL, Landschaftsökologiein Bearbeitung
Ökol. InfrastrukturDichte der Trittsteine in der VernetzungWie dicht muss das Netz an Trittsteinen sein und wie sollten diese räumlich gelegt werden? Dies auch im Hinblick auf das Thema Ökologische Infrastruktur im Rahmen Biodiversitätsstrategie.Fachstelle Naturschutz AGWSL, LandschaftsökologieabgeschlossenMasterarbeit Churko (2016)
Ökol. InfrastrukturVernetzung als ÖkofalleKönnen Tiere durch vermeintlich geeignete Ökoflächen aus guten Gebieten „herausgelockt“ werden in Flächen, die sich für die erfolgreiche Entwicklung nicht eignen? Untersuchen am Beispiel der Tagfalter.Fachstelle Naturschutz AGWSL, LandschaftsökologieMasterarbeit ausgeschriebenFrei (2016)
ArtenschutzVerbreitung Frauenschuh Kt. AargauSind die wenigen bestehenden Frauenschuh- Populationen genetisch isoliert? Wie gross ist der Aktionsradius deren Bestäuber (Bienen)?Fachstelle Naturschutz AGWSL, LandschaftsökologieMasterarbeit ausgeschrieben
BiotopförderungChangement climatiqueEtude de l'efficacité des mesures à long terme dans les maraisService de la nature NE-offenQuinty (2003)
diverse (2016)
www.marais.ch
BiotopförderungRégénération de tourbièresMesures de bilan de gaz à effet de serre (CO2, CH4) lors de la régénération de tourbières.Service de la nature NEUniversité de Neuchâtel, Institut de biologie du sol et WSL LausanneMasterarbeit geplant
ArtenschutzRéintroduction de Saxifraga hirculusEtude sur les conditions du milieu de la Tourbière des Crêts aux Verrières (NE) en vue d'une réintroduction de Saxifraga hirculus et une renaturation optimale du site.Service de la nature NEUniversité de Neuchâtel, CHYN et institut de biologie du solMasterarbeit geplant
BiotopförderungEvolution des prairies maigres des JoûmesEtude de l'impact des apports en nutriments par le ruissellement. Service de la nature NEMasterarbeit geplant
BiotopförderungMise en réseau des garides le long du pied du jura Quelle est la taille minimale de ces garides et quelle est la distance maximale entre les sites pour le maintient des populations faunistiques et floristiques typiques de ces milieux?Service de la nature NEoffen
LandwirtschaftRégénération de pâturages boisésQuelles mesures seraient à prendre pour assurer le rajeunissement des pâturages boisés?Service de la nature NEoffenButtler (2012)
Buttler 2 (2012)
LandwirtschaftGestion de pâturages maigresQuelle est la meilleure gestion au niveau de la pâture (evtl. fauche) pour assurer la diversité floristique dans les pâturages maigres de haute qualité?Service de la nature NEoffenagridea (2010)
LandwirtschaftQualité des réseaux écologique agricolesPar quelles mesures est-il possible d'augmenter la qualité écologique des réseaux agricoles? Service de la nature NE-offen
ArtenschutzEspèces prioritairesQuelles mesures seraient à prendre pour favoriser certaines espèces prioriaires choisies? Quelles mesures apportent un maximum à un plus grand nombre d'espèces prioritaires?Service de la nature NE-offen
BiotopförderungNeobiotaEtudes précises sur les mesures de lutte efficaces contre des espèces problématiques choisies.Service de la nature NE-offen
RaumnutzungTourismusBefragung der Bevölkerung: Wieviel ist dem Touristen der Natur- und Landschaftsschutz wert? Als Argument für die Finanzierung von NaturschutzmassnahmenFachstelle Naturschutz VS-offen
RaumnutzungTouristenführung in NaturschutzgebietenUntersuchung zur Akzeptanz von Ordnungsbussen in Naturschutzschutzgebieten. Weiterführendes Projekt nach ersten Untersuchungen 2014-2015Fachstelle Naturschutz VSPro Naturain Bearbeitung
ArtenschutzPrioritäre ArtenUntersuchungen zu ökologischen Ansprüchen von seltenen, geschützten und prioritären Arten im Kanton WallisFachstelle Naturschutz VS-offen
BiotopförderungWaldweidenUntersuchungen der Lebensraumqualität in Waldweiden im Kanton Wallis und deren Wert für floristische und faunistische Artengruppen. Fachstelle Naturschutz VS-offen
LandwirtschaftSömmerungsgebietMinimale Pflege von offenem Kulturland im SömmerungsgebietFachstelle Naturschutz VS-offenSchüpbach (2013)
Agroscope (2014)
BiotopförderungPappel-AlleenUntersuchung der ökologischen Qualität von Pappel-Alleen als Argument für deren Schutz im Wallis. Möglichkeiten der ökologischen Optimierung als Vernetzungselement.Fachstelle Naturschutz VS-offen
LandwirtschaftBeregnung Untersuchung des Einflusses der künstlichen Beregnung auf Wirbellose und BodenbrüterFachstelle Naturschutz VS-offen
ArtenschutzPollution lumineuseAnalyse spatiale des émissions lumineuse dans la ville de Genève pour créer des zones de protection.Service de la nature GEoffenin Bearbeitung
BiotopförderungRegeneration von HochmoorenWiederherstellung des Bewuchses von Hochmooren nach Beweidungsschäden. Biotopberatung BAFU-offen